· 

Ängste verstehen und lösen

Als ich 2015 begann, mit Hypnose und Mentaltraining zu arbeiten, fragte ich mich, mit welchen Anliegen und Problemen Menschen zu mir kommen würden. Ich tippte auf die Hypnose-Klassiker "abnehmen" und "zu rauchen aufhören". Weit gefehlt! Die Top-Themen waren und sind "Schlafstörungen" und "Ängste".

Welche Ängste?

  • Allen voran die Angst zu versagen - bei Prüfungen, in wichtigen Gesprächen, beim Bewältigen des Alltags
  • Angst vor Krankheiten - es könne einen selbst erwischen oder geliebte Menschen
  • Höhenangst - beim Bergsteigen, auf Rolltreppen, in Stiegenhäusern
  • Klaustrophobie - beim Autofahren im Tunnel oder Stau, in Aufzügen …
  • Angst vor Hunden, vor dem Fliegen, vor dem Zahnarzt und und und …

Die Angst verstehen

Angst hat eine gute Absicht: unser Überleben zu sichern. Angst hilft, uns zu schützen und schädliche Resultate zu vermeiden.

Angst ist eine Emotion, ein Gefühl und ein körperlicher Vorgang. Dass der Körper Alarm schlägt, ist in einer realen Gefahrensituation genau das Richtige, denn durch diese blitzschnellen körperlichen Reaktionen erkennen wir, dass wir uns in Sicherheit bringen müssen.

 

Etwas anderes ist Angst, die sich verselbständigt hat und einen überkommt, obwohl im Moment keine faktische Bedrohung da ist. Man empfindet dann Stress in Körper und Psyche, nur schon im Zusammenhang mit gewissen Wahrnehmungen und Gedanken. Dieser Stress wirft einen aus der eigenen Mitte und raubt Kraft und Lebensfreude, mit der Zeit wird das generell angstvolle Lebensgefühl zur selbstbehindernden Gewohnheit.

 

Bei solchen für das Überleben unnötigen Ängsten kann Hypno-Mentaltraining sehr gut helfen,

  • die Selbstkontrolle zurückzugewinnen,
  • den Körper jederzeit in einen entspannten Zustand zu bringen,
  • die eigenen Gefühle zu regulieren,
  • "automatische" Gedankenmuster durch lebensbejahende innere Bilder zu ersetzen
  • und den Alltag wieder präsent, leistungsfähig und zuversichtlich zu meistern.

Bei genauer Betrachtung, wie funktioniert Angst?

  1. Man nimmt etwas wahr,
  2. das löst Gefühle und Vorstellungen aus,
  3. der Körper reagiert.

Eine Person mit Angstproblematik ist an diesen Ablauf bereits so gewöhnt, dass in vielen eigentlich harmlosen Situationen ein unbewusstes Programm in Gang gesetzt wird. Das muss aber nicht so bleiben, denn dieses Programm kann bewusst gemacht, unterbrochen und zum Guten verändert werden. 

Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Konzentration

Die menschliche Wahrnehmung ist selektiv. Wir wählen aus den unzähligen Umgebungsreizen das aus, was für uns Bedeutung hat, und wir können nur sieben Wahrnehmungen auf einmal verarbeiten. Diese Tatsachen eröffnen die Chance, absichtlich nur sieben "gute" Reize an uns heranzulassen und alles andere auszublenden. Wir sind unserer Wahrnehmung keineswegs hilflos ausgeliefert, im Gegenteil: Wir sind frei zu entscheiden, womit wir uns in welcher Weise beschäftigen wollen. Wer sich bewusst ist, welche Wahrnehmungen gewohnheitsmäßig Angst auslösen, kann gegensteuern und: 

  • Sich auf eine einzige Sache konzentrieren, das kann irgendein banaler Gegenstand sein, eine Farbe die man gerade sieht, ein Ton der zu hören ist, egal was, es geht nur darum, selbst zu bestimmen, wo die Aufmerksamkeit hingeht.
  • Oder die Sinnesmodalität wechseln, damit ist gemeint, z.B. vom Sehen ins Hören zu wechseln, oder vom Hören ins Riechen. Wer beim Lesen einer Zeitung in einen Zustand von Stress und Angst kommt, kann sich selbst herausholen, indem man ganz bewusst horcht, welche Klänge, Geräusche oder sogar Stille im Moment zu hören sind. Oder man konzentriert sich voll auf das Geruchsempfinden und schaltet somit andere Wahrnehmungskanäle absichtlich aus.

Diese Vorgangsweise bedeutet, sich auf die bisherigen Angst-Auslöser oder "Trigger" in kritischen Momenten bewusst nicht mehr einzulassen.

Vorstellungen, Gedanken

Alles was wir denken, jedes innere Bild, jede Vorstellung ist subjektiv. Jeder Einzelne interpretiert Außenreize auf persönliche Weise und erschafft seine Realität. Darum braucht man den eigenen Gedanken nicht unbedingt immer Glauben zu schenken. Wenn Sie sich bei einem unguten, behindernden Gedanken ertappen, stellen Sie sich doch mal diese Fragen:

  • Kann ich 100%-ig sicher sein, dass das wahr ist?
  • Könnte auch das Gegenteil wahr sein, oder eine Variante?
  • Wie geht es mir, wenn ich diesen Gedanken denke?
  • Was für ein Mensch wäre ich ohne diesen Gedanken?

Um Angst zu erleben muss man an die Zukunft denken. Angst hat immer mit einer Zukunft zu tun, die wir vermeiden wollen. Darum wirft uns ein generalisiertes Angstgefühl aus dem Hier und Jetzt hinaus. Machen Sie sich bewusst, was Angst eigentlich ist: nur ein Gefühl wenn Sie an etwas denken, das nicht passieren soll. Im Moment ist aber nichts passiert. Und Sie können denken, was Sie wollen. Mit dieser Einsicht entziehen Sie Angstgefühlen den Nährboden.

 

Hypno-Mentaltraining arbeitet mit Tiefenentspannung und auf dieser Basis mit der Vorstellungskraft. Dabei erschaffen wir innere Bilder von persönlichen Kraftquellen, von verwirklichten Herzensanliegen und erreichten Zielen. Diese Vorstellungen programmieren wir dem Unterbewusstsein ein, so stärken wir die Selbstmotivation und Zuversicht. Es ist ein Wandel von innen heraus, den wir gestalten und dem wir uns anvertrauen.

Körper

Wer sich eine Zeitlang konzentrieren kann, ist in der Lage, viele Körpervorgänge zu beeinflussen und gesund zu regulieren. Eine meiner Kundinnen hat unwillkürlichen Harnverlust mit Selbsthypnose in den Griff bekommen - durch einen liebevollen, konzentrierten Dialog mit ihren Körperteilen und mit ihrem inneren Wissen. Eine andere Kundin kann - seit sie Tiefenentspannung erlernt hat - Migräneanfälle sofort stoppen und vollkommen schmerzfrei bleiben.

Genauso gut lassen sich körperliche Angstreaktionen stoppen, ganz einfach durch Tiefenentspannung und fokussierte Arbeit mit der Vorstellungskraft. 

 

Der Clou dabei: Wenn der Körper entspannt ist, kann Angst nicht erlebt werden. Der Körper ist ja im ständigen Informationsaustausch mit unserer Steuerzentrale, dem Gehirn, und wenn der Körper ans Gehirn meldet: "Muskeln entspannt, Herz schlägt ruhig, Atem fließt gleichmäßig", dann denkt das Gehirn: "alles im grünen Bereich, wir sind in Sicherheit".

 

Die Grundlage für alle unguten Gefühle ist ein körperlicher Stresszustand. Ohne Stress im Körper, in tiefer körperlicher Entspannung kann Angst gar nicht erlebt werden. Das hat mit dem vegetativen Nervensystem zu tun, sowie mit bestimmten Gehirnwellen, die wir z.B. mit Atemübungen, mit Autogenem Training oder mit Progressiver Muskelrelaxation nach Jacobson zu beeinflussen lernen.

 

Menschen mit einem guten Körpergefühl brauchen gar keine bestimmte Entspannungstechnik, sie können ängstliche Körperhaltungen und -bewegungen einfach spielerisch verändern. Manchmal genügt es, die Schultern zu kreisen und den Kopf langsam hin und her zu bewegen, um den Nacken wieder weich zu bekommen. Den Kontakt der Fußsohlen zum Boden zu spüren, tut ebenfalls gut. Und immer: vollständig ausatmen, bis die ganze verbrauchte Luft draußen ist.

Alles was körperlichen Stress löst, ist auch angstlösend.

Die Angst lösen

Im geschützten Rahmen des Hypno-Mentaltrainings werden zuerst:

  • das unbewusste Angst-Programm geklärt,
  • Tiefenentspannung erlernt,
  • der Körper reguliert
  • und die inneren Vorstellungen neu programmiert.

Der nächste Schritt ist mentales Probehandeln, noch immer begleitet von der Mentaltrainerin:

  • Man stellt sich Angst-Situationen vor,
  • geht dabei in tiefe Entspannung,
  • nutzt die einprogrammierten stärkenden Vorstellungen,
  • fühlt sich wohl dabei und erlebt eine neue Selbstmächtigkeit.

Das Ergebnis ist ein gesundes Maß an Selbstkontrolle und Selbststeuerung in alltäglichen Situationen. Man fühlt sich den Anforderungen gewachsen, genießt die Gegenwart und freut sich auf die Zukunft.

 

Zu schön, um wahr zu sein? Machen Sie eine Probe und fragen Sie sich jetzt:

Was müssten Sie tun, um "Ihre Angst-Situation" maximal zu VERSCHLIMMERN? Lassen Sie sich mindestens drei Möglichkeiten einfallen, die "es" noch schlimmer machen … Na also, damit haben Sie sich soeben bewiesen, dass Sie die Situation selbst beeinflussen können!


Wer sich von mir als Hypno-Mentaltrainerin begleiten lassen möchte (auch online, via Zoom): 


Wer Hilfe zur Selbsthilfe sucht - es gibt dieses Buch von mir, für einen "Blick ins Buch" klicken Sie bitte auf das Cover:


Wer jetzt sofort eine wirksame Tiefenentspannung erleben möchte - hier ist ein kostenloses Audio (Dauer 8 Minuten) zum bequemen Anhören oder Herunterladen:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0