· 

Die 3 wichtigsten "Verspannungs-Auslöser"

Ein Shiatsu-Kunde - Führungskraft in einem IT-Unternehmen, etwa 45 Jahre alt - sagte bei unserer zweiten Behandlung: “Ich war vor ein paar Monaten bei Ihnen zum Shiatsu wegen meiner Schulter, und Sie hatten mir das Feedback gegeben, dass das von der Sitzposition kommen könnte. Ich hab das dann geändert und seither ist es viel besser.”

1. Kopfpolster

Schlafen Sie meistens auf dem Rücken liegend, oder in Bauchlage, oder sind Sie Seitenschläfer? - Davon hängt die für Sie passende Form, Größe und Festigkeit des Kopfpolsters ab.

Viele unterschätzen die enorme Rolle, die ein unpassender Kopfpolster für Verspannungen im Nacken-Schulter-Bereich und für Spannungskopfschmerz spielt. Immerhin liegen wir etwa ein Drittel unserer gesamten Lebenszeit auf diesem Polster! Und der Polster bestimmt, wie gut gelagert Kopf und Wirbelsäule die Nacht verbringen.

Rücken- und Bauchschläfer brauchen nur einen flachen, weichen Polster, oder gar keinen.

Seitenschläfer - und das sind die meisten - brauchen unbedingt einen hohen, festen Polster. Dieser soll genauso hoch sein wie der Abstand von Ihrem Ohr zur Schulterlinie. Nur dann stützt der Polster Ihren Kopf während der Nacht so stabil ab, dass Kopf, Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule in einer Linie sind.

Ein zu niedriger, zu weicher Polster stützt nicht ausreichend, und dann hätten Sie einen “Knick” in der Halswirbelsäule, weil die Schultern eine bestimmte Breite haben und diesen Platz brauchen, der Kopf aber auf den Polster absinkt und nicht in einer Linie mit der Wirbelsäule liegt. Diese Haltung verursacht eine stundenlange Überdehnung auf der einen Nackenseite, und eine stundenlange Zusammenquetschung auf der anderen Nackenseite.

Auf dem Foto sehen Sie ein sogenanntes “Seitenschläfer-Kissen” mit dem typischen Wellen-Profil. Solche Polster - auch “Orthopädische Kissen” genannt - gibt es in Betten-Fachgeschäften. Nach Erfahrung einiger Kunden führt “Betten Reiter” sogar mehrere Modelle zur Auswahl, inklusive geduldiger Beratung und “Probe-Liegen”. Ich habe mein Seitenschläfer-Kissen bei einer anderen Firma online gekauft, viele Firmen bieten solche Kissen an, meines ist 13cm hoch, meine Schultern und mein Kopf brauchen diese Höhe. Ein hochwertiger orthopädischer Polster muss nicht mehr als 35-50€ kosten.

 

2. Autositz

Hat Ihr Autositz eine “Lordose-Stütze” für den unteren Rücken, oder ist er so gebogen wie eine Banane? Achten Sie einmal ganz bewusst auf die Haltung, zu der Ihr Autositz Sie veranlasst. Wenn Sie viel fahren, lohnt es sich, den Sitz zu optimieren

In jedem Fall können Sie sämtliche Einstellungsmöglichkeiten durchprobieren: Sitz höher/tiefer, Sitz weiter nach vorne/zurück, Neigung der Rückenlehne, Position des Lenkrades, Einstellung sämtlicher Spiegel …
Auch die Lüftungsschlitze vom Gebläse sollen passend eingestellt werden, denn Zugluft beim stundenlangen Fahren kann zu Verspannungen führen.

 

3. Arbeitsplatz

Wie zufrieden ist Ihr Körper mit Ihrem Arbeitsplatz?
Können Sie dort aufrecht und locker zugleich sitzen oder müssen Sie sich verbiegen oder kauern? Sitzen Sie bequem mit etwa rechten Winkeln zwischen Unter- und Oberschenkeln, zwischen Oberschenkeln und Rumpf, zwischen Ober- und Unterarmen? Erreichen Sie mit beiden Füßen den Boden?

Wenn Sie auf den Bildschirm schauen: In welcher Position ist Ihr Kopf, wieviel Spannung spüren Sie im Nacken? Hat die Maus eine passende Größe für Ihre Hand?
All das lässt sich optimal gestalten und es lohnt sich, denn diese Gegenstände beeinflussen Ihre Körperhaltung - stundenlang, Tag für Tag.

Passen auch Sie die 3 wichtigsten potenziellen Verspannungs-Auslöser optimal an Ihre Bedürfnisse an:

  1. Kopfpolster
  2. Autositz
  3. Alle Gegenstände und Flächen am Arbeitsplatz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0