Buch-Serie "Freigeist & Bauchgefühl" / Übungs-Anleitungen als Audios

1. Printbuch oder E-Book kaufen (geplante Erscheinung Winter 2020/21)

2. Auf den Button mit dem Buchtitel klicken

3. Ihr Passwort eingeben

4. Audios anhören oder im mp3-Format herunterladen


Gebrauchsanleitungen für Selbsthypnose, auch speziell als Unterstützung für das Immunsystem, für erholsamen Schlaf und für ein angstfreies Lebensgefühl entstehen jetzt ... als Print-Bücher, E-Books, Hörbücher und Online-Kurse ... der Frühling 2020 gab mir viel Zeit zum Schreiben und Veröffentlichen ... bleiben Sie dran!


Erste Kapitel zum Hineinschnuppern:

Mit “Freigeist & Bauchgefühl - Gebrauchsanleitung Selbsthypnose” kommt faszinierendes Wissen auf Sie zu! Auf Basis von populärer Neurowissenschaft, Mentaltraining, Hypnose sowie meiner bald dreißigjährigen Berufserfahrung als Gesundheitspraktikerin entführe ich Sie in den entspannten Alpha-Zustand. Sie erhalten Anleitungen zu einfachen Übungen für Körper und Geist, die direkt auf Ihr vegetatives Nervensystem wirken und Ihre Gesundheit und Lebensfreude dauerhaft steigern.  

 

Beim abwechslungsreichen Zuhören lernen Sie die Neuroplastizität Ihrer beiden Gehirne kennen. Ja, genau: wir haben zwei Gehirne. Auch unser zweites Hirn - das Bauchhirn - ist nicht nur eine Redensart, sondern 100 Millionen echte Nervenzellen im Bereich des Darms. Die Tatsache, dass beide Gehirne miteinander kommunizieren und sich laufend umgestalten, machen wir uns zunutze, um das tägliche Leben von innen heraus stimmiger und erfüllter zu gestalten. In Selbsthypnose erleben Sie gleichzeitig tiefe Entspannung, hohe Konzentration und ein gesundes Maß an Selbstkontrolle. So erkennen Sie, dass Sie schon immer im Stande waren, Körper, Gedanken und Gefühle positiv zu beeinflussen.  

 

Sie hören spannende Informationen über Gehirn und Bewusstsein und lernen abwechselnd praktische Übungen kennen - eine kurzweilige, motivierende Gebrauchsanleitung. Wenn Sie sich von meinen Informationen inspirieren lassen und die angenehmen Übungen einfach ausprobieren, haben Sie schon gewonnen! Das Kernstück der “Gebrauchsanleitung Selbsthypnose” sind die einfachen, wohltuenden Übungen.

 

Haben Sie die kommende Stunde Ruhe und Zeit für Entspannung? Keine Anforderungen oder Störungen in Sicht? Dann schlage ich vor, Sie machen es sich jetzt so richtig bequem. Möchten Sie beim Zuhören lieber sitzen oder liegen? Braucht Ihr Kopf einen Polster? Möchten Sie sich in eine Decke einhüllen?  

 

In den praktischen Übungsanleitungen werde ich mir erlauben, Sie per Du anzureden. So fühlen Sie sich ganzheitlich angesprochen und Ihre Selbsthypnose wirkt tiefgreifend.


„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.” - Dieses knackige Zitat stammt von dem unkonventionellen Maler und Freigeist Francis Picabia, 1922. Damals war Neuroplastizität schon bekannt, als Fähigkeit des Gehirns, seine Strukturen ein Leben lang zu ändern.

 

Wussten Sie, dass ein menschliches Gehirn 100 Milliarden Nervenzellen enthält, und dass jedes dieser Neuronen mit etwa 10.000 anderen vernetzt ist?

Jede Nervenzelle kann, wie eine Lampe ein- oder ausgeschaltet sein. Elektrische Impulse der Zelle bewirken ein Ausschütten von chemischen Botenstoffen. Diese Botenstoffe regen benachbarte Nervenzellen an, ebenfalls elektrisch aktiv zu werden. Wenn Nervenzellen gleichzeitig eingeschaltet sind, gehen sie Verbindungen ein, sie bilden Synapsen.

 

Auf diese Weise bildet sich ein biochemischer elektromagnetischer Pfad, überall wo eine Botschaft, ein Gedanke oder eine neu durchlebte Erinnerung von Gehirnzelle zu Gehirnzelle weitergeleitet wird. Bestimmte Muster von gemeinsam aktiven Nervenzellen bilden entsprechende Bewusstseinsinhalte ab. Wiederholungen der Botschaft stärken die Verbindungen auf dem Pfad, weil die verbundenen Zellen jedes Mal wieder mit elektrischen Impulsen und chemischen Botenstoffen aktiv werden. Man kann es mit dem Bahnen eines Weges durch einen Wald vergleichen. Je öfter man diesen Weg begeht, desto breiter und bequemer wird er. Ähnliches läuft im Gehirn ab, sehr oft wiederholte Gedankengänge werden zu einer Art “Daten-Autobahn”.

 

Die Gedankenmuster und Erinnerungsnetzwerke bleiben aber nicht fix, denn das Gehirn möchte weder elektrische noch chemische Energie verschwenden und hält deshalb nur jene Verbindungen zwischen Nervenzellen aufrecht, die noch wichtig sind. Wichtig heißt, dass sie oft genutzt werden oder, dass sie mit starken Gefühlen oder Sinneseindrücken verbunden sind. Andere Synapsen werden im Lauf der Zeit aufgelöst. So funktionieren Lernen und Vergessen.

 

Ihr Gehirn gestaltet sich also tagtäglich selbst um. Das Schönste dabei: Sie haben ein Wörtchen mitzureden, was in Ihr Gehirn hereinkommt und was bleiben darf.

Denkmuster, Überzeugungen und Gewohnheiten sind zu irgendeiner Zeit im Leben entstanden. Die Neuroplastizität sorgt dafür, dass Sie jederzeit umdenken und Ihr Leben kreativ verbessern können. 

Ganz besonders leicht formbar ist das Gehirn im Alpha-Zustand. Damit ist der tiefe Entspannungszustand gemeint, den Sie während der Selbsthypnose erleben. Jetzt wissen Sie auch, warum Selbsthypnose ein wunderbarer Weg zu positiven Veränderungen ist. Wie gesagt: Es kann auch alles ganz anders sein, und es geht rund in unseren Köpfen.


Sie haben ein paar Ideen gehört, wie Denken und Umdenken funktioniert. Wie werden wir insgesamt zu dem Menschen, der wir sind? Und wie können wir uns selbst positiv verändern, im Austausch mit Umgebung und Mitmenschen?

 

Beginnen wir bei der Wahrnehmung: Welche Umgebungsreize bemerken wir überhaupt? Stellen Sie sich vor, Sie würden in diesem Moment alles was da ist, jede Einzelheit, wahrnehmen, also alles gleichzeitig sehen, hören, tasten, riechen und schmecken. Das wäre Reizüberflutung und nicht auszuhalten. Zu unserem Schutz können wir deshalb maximal sieben Wahrnehmungen gleichzeitig bewältigen.

Fragt sich nur, welche sieben? Jeder wählt aus dem riesigen Angebot an Umgebungsreizen das Wenige aus, das für ihn persönlich wichtig ist. So kommt es, dass verschiedene Menschen ein- und dieselbe Situation unterschiedlich wahrnehmen, dieser Effekt ist im Alltag leicht zu beobachten.

 

Wahrgenommene Reize lösen dazu passende Gedanken aus. Wir kombinieren Erinnerungen und Interpretationen, die zu unserer aktuellen Wahrnehmung passen. Der Mensch hat ja von Grund auf ein Bedürfnis, sich “einen Reim zu machen” auf seine Welt. Was für uns gar keinen Sinn macht und zu nichts Bekanntem passt, das können wir auch nicht wahrnehmen.

Die 100 Milliarden vernetzten Nervenzellen mit ihren Verbindungen, Pfaden und Datenautobahnen, Gedankenmustern und Erinnerungsnetzwerken rufen immer den Gesamtzusammenhang der wahrgenommenen Information auf. Daher löst jede Wahrnehmung nicht nur Gedanken aus, sondern auch Stimmungen, Emotionen, Gefühle und körperliche Reaktionen. Gedanken und Gefühle beeinflussen den Körper weiterhin, dies ist deutlich erkennbar an Mimik und Körperhaltung.

 

Einige dieser Gedanken, Emotionen und Körpergefühle werden uns bewusst, aber längst nicht alle. Vieles “taucht unter” und wird im Unterbewusstsein gespeichert.

 

Gefühle, Gedanken und die dazu passenden Körperreaktionen wirken wiederum zurück auf unsere Wahrnehmung. Denn unsere Aufmerksamkeit folgt in der Außenwelt genau dem, was zu unserer aktuellen Innenwelt passt. Man nimmt eher das wahr, was die eigenen Einstellungen und Überzeugungen bestätigt.

Der aktuelle Stand der Hirnforschung ist, dass man sich die subjektive Wirklichkeit ständig selbst erschafft.

 

Je öfter wir einen Gedanken denken, ein Gefühl fühlen, eine Handlung setzen, desto passender, wahrer und richtiger fühlt sich diese Aktion für uns an, aber nur, weil die betreffenden neuronalen Verschaltungen (also die Muster unserer vernetzten Nervenzellen) immer mehr elektrische und chemische Energie bekommen. Aus schmalen Wegen werden Datenautobahnen. Der Nachteil dieser abgespeicherten Muster im Gehirn ist, dass wir selten ganz frisch und frei im Hier und Jetzt denken, fühlen und handeln, sondern großteils automatisch und von Eindrücken geprägt, die wir irgendwann irgendwo anders aufgenommen haben.

 

Was für unser Lebensgefühl und für unsere Entscheidungen zählt, ist weniger “die Welt da draußen”, als vielmehr die Vorstellungen in unserem Gehirn. Und diese Vorstellungen sind nicht “die Wahrheit”, sondern sie kommen durch selektive Wahrnehmung plus persönliche Interpretation zustande. Welche Geschichte zeigt man sich im Kopfkino?

 

“Bin ich im richtigen Film?” - Stellen Sie sich bitte vor, Sie sind in einem großen Kinogebäude und der Film, der soeben läuft, tut Ihnen nicht gut. Sie sind ein freier Mensch und deshalb stehen Sie jetzt auf, gehen aus dem Saal hinaus und suchen sich aus den vielen anderen Filmen einen aus, der Sie freut. Ganz einfach.

 

Noch zwei Gedankenexperimente:

Was wäre, wenn Sie zum Beispiel gestern um zwölf Uhr Mittag nicht “Ihre” sieben Wahrnehmungen herausgefiltert hätten, sondern sieben andere?

Und vielleicht möchten Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang absichtlich sieben neue Wahrnehmungen entdecken? Irgendetwas sehen, hören, riechen, schmecken oder tasten, das Ihnen bisher entgangen ist.


Selbsthypnose ist wie eine Reise zu den eigenen Entwicklungsmöglichkeiten. Um sich unterwegs gut zurechtzufinden, hören Sie als Wegbeschreibung “Freigeist & Bauchgefühl - Gebrauchsanleitung Selbsthypnose”. Die Reise führt auch dazu, das eigene Innenleben bewusst wahrzunehmen, die eigenen Bedürfnisse, Gefühle und Überzeugungen besser kennenzulernen. Dem inneren Gespür zu vertrauen bringt einen wieder ganz in die eigene Kraft zurück.

 

Mit Selbsthypnose können Sie sich jederzeit unabhängig helfen und Ihre Körpervorgänge, Gedanken und Gefühle selbstbestimmt regulieren. Jeder Mensch hat große innere Kraftquellen, und es ist genial einfach, dort tief einzutauchen und aus dem Vollen zu schöpfen. Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass “mehr in Ihnen steckt”, mehr Kreativität, mehr Potenzial, das nur auf Ihr Entfalten wartet?

 

Auch Ihre körperliche Gesundheit wird von unserem gezielten Entspannungstraining sehr profitieren, denn alle Übungen sind darauf ausgerichtet, Ihren Parasympathikus zu stärken und so Ihr vegetatives Nervensystem optimal auszugleichen. Das bedeutet Schutz vor Alltagsstress und seinen Folgen. Mit Selbsthypnose lösen Sie muskuläre Verspannungen, und Sie steigern Ihre Selbstheilungskräfte und Ihr Immunsystem. Sie werden selbst zum Experten für Ihre dauerhafte Gesundheit.

 

Es geht so leicht und schnell, Körper und Gedanken in eine gute Stimmung zu bringen! Sie genießen mehr Leichtigkeit und Zuversicht, sind mit sich im Reinen und voll optimistischer Lebensenergie.

 

Ein Gehirn im Alpha-Zustand entdeckt mühelos neue Perspektiven und Problemlösungen, Ihre Fantasie wird angeregt und Sie erkennen, dass alles auch ganz anders sein könnte. Eine reiche Auswahl an passenden Optionen tut sich in Ihrer Vorstellungskraft auf, einschränkende Verhaltensmuster fallen weg.

 

Mit ein wenig Übung prägt Ihre mentale Stärke den gesamten Alltag. Sie gehen dann mit äußeren Belastungen gelassener um und bleiben klar bei sich, auch in kritischen Situationen. Ihre friedliche und motivierende Ausstrahlung wirkt positiv auf alle Beziehungen. Voller Selbstvertrauen genießen Sie Ihre Lebensreise.